Suche
  • Robert Sas

Was sind Cookies?


Grundsätzlich ist ein Cookie nichts Negatives. Es ist eine geringe Informationsmenge, die eine Webseite unaufgefordert auf dem PC eines Besuchers speichert - nicht selten in eine Textdatei. Wenn der Anwender die Seite wieder besucht, kann ebendiese die Informationen aus dem Cookie aufs Neue auslesen. Die Zeitspanne der Speicherung ist limitiert, genauso jene Information wird im Cookie sogar gesichert.





Wofür werden sie verwendet? Was hat der Verwender hiervon?

Die HTTP-Verbindung, die nebst einem User und einem Server besteht, ist zustandslos und kann divergente Seitenaufrufe keinem eigenen Anwender zuordnen. Mittels Cookies wird exakt das glaubwürdig. In einem Cookie kann eine Session-ID gesichert werden, mit der der Anwender beim Durchklicken der unabhängigen Unterseiten identifiziert werden kann. Es wird beispielsweise im Zuge virtuellen Warenkörben beim Online-Shopping eingesetzt. Merkt sich der Verwender eine Ware vor, in dieser Art wird die Information der Session-ID des Nutzers zugeordnet. Klickt er sich anschließend weiter via den Shop, können sämtliche sonstigen vorgemerkten Produktkette seiner Session-ID zugeordnet werden.


Eine alternative Verwendung von Cookies ist die Zwischenspeicherung.Damit durch unerwartete Verbindungsabbrüche keine ohnehin getätigten Nutzereingaben verloren gehen, können sie vorrübergehend via von Cookie gesichert werden. Wenn die Vernetzung nochmals steht, kann der Server aus dem Cookie die früheren Eingaben auslesen. Cookies können genauso anderweitig eingesetzt werden. Da der Inhalt beliebig ist, kann der Server ebenso das Verhalten des Nutzers auf seiner Seite unbemerkt festhalten und ein Surfprofil entwerfen.


Dieses kann exemplarisch ein Online-Shop einem speziellen Bezieher zuordnen und ihm anschließend spezifische Werbemails verschicken. Hierdurch hat er die Gelegenheit das Surfprofil eindeutig einem User zuzuordnen. Zusätzlich besteht die Aussicht, dass über bspw. Werbebanner Cookies Dritter (Third-Party-Cookies) gesetzt werden. Solche Tracking Cookies können es realisieren, einen Benutzer genauso auf unterschiedlichen Webseiten von Neuen ausfindig zu machen. Das Surfprofil kann anschließend serverübergreifend erstellt werden, sodass Anwender maßgeschneiderte Webseiten angezeigt bekommen.


Was kann der User tun?


Jeder Anwender kann alleine entscheiden, was er von Cookies hält und ob er sie zulassen möchte. Ein Browser offeriert in seinen Einstellungen die Möglichkeit, Cookies zu erlauben, sie abzulehnen oder ebenfalls zu entfernen. Die Standardeinstellungen unterscheiden sich - entweder man muss sich gewollt gegen die Verwendung entscheiden oder willentlich hierzu. Wenn der Verwender über die Einstellungen kein Einverständnis gibt, speichert der Browser gleichfalls nichts. Die adäquaten Einstellungen können binnen einer Sitzung abgeändert werden, ohne dass der Brower neu gestartet werden muss.


Wann sollte man Cookies entfernen?


Es gibt eine Situation, in der man ganz gezielt genauso seine Cookies entfernen sollte. Die Rede ist von öffentlichen Internetzugängen und überall, wo gleichfalls zusätzliche Leute den gleichen PC nutzen. Werden hier Cookies gesichert, kann potenziell ein nachfolgender Anwender die eigene Sitzung fortsetzen und möglicherweise auch auf gespeicherte Passwörter zugreifen. Aufgrund dessen sollte hier ganz willentlich die Eigenschaft des Löschens verwendet werden.

1 Ansicht