Suche
  • Robert Sas

LinkedIn als Kundenmaschine

Es wird immer schwieriger für Unternehmer, ihre Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Heutzutage möchte jeder verkaufen, und nur die wenigsten sind bereit Ihr Wissen kostenlos zur Verfügung zu stellen.


Von Content Marketing halten die Meisten nichts, da Sie denken das wenn Sie kostenlose Informationen raus geben nichts mehr zum Verkaufen übrig bleibt.

Content ist auch der Grund warum dieser Artikel zu Stande gekommen ist. Ich möchte die Leser wissen lassen, wie Sie Zeit sparen, und gleichzeitig mehr Kontakte sowie auch Kundenanfragen generieren.

Wenn wir ehrlich mit uns selbst sind, wissen wir das die meisten Personen nur deswegen auf Linkedin sind, weil Sie etwas verkaufen wollen - darum ist es immer schwieriger geworden, Antworten auf eine Kontaktanfrage zu erhalten, selbst wenn man nicht die Absicht hat zu verkaufen.


Mit Hilfe einer Leadgenerierungs-Software von Linkedin habe ich es geschafft, 20 neue Nachrichtenanfragen und 5 Termine innerhalb eines Tages zu generieren, und das völlig kostenlos.


Wenn auch nur einer der 5 Termine ein Kunde wird, hat sich der Gesamtaufwand von einer Stunde schon gelohnt.


Sobald die Software ein mal eingerichtet ist, braucht man Sie nur noch zu stoppen, falls die Anfragen zu viel werden.


Mit der Zeit findet man die richtigen Einstellungen, und hat kontinuierlich die gewünschte Anzahl an Kunden erreicht, mit der man sich wohl fühlt.


Viele denken natürlich: Wo ist der Haken? Da wir keine Fischer sind, sondern Unternehmer - es gibt keinen Haken.


Das Einzige worauf man achten muss, ist das man es nicht übertreibt.

5 Ansichten